fabien prioville

skills

In meiner Arbeit versuche ich, moderne Kompositions- und Musikproduktionstechniken mit bewährten Arbeitsweisen zu verbinden. Dabei ist mir die Verschmelzung von Punk, Pop und Avantgarde ein besonderes Anliegen, denn ich halte nichts von Elfenbeintürmen. Sind ja auch sehr teuer, Türme aus Elfenbein. Und vermutlich verboten.

Häufig liegen zwischen Idee und Realisation meiner Werke nur Stunden, was der Regie im Theater entgegenkommt.
Denn so können am bereits Abend Szenen mit Musik geprobt werden, die am Morgen entstanden sind.

(Ganz recht, neben meinem Laptop steht ein Gartenzwerg, aber links.)

Falls Sie harte Fakten mögen, staunen Sie über meine Kenntnisse:

  • Abschluss (Diplom) von der Folkwang Universität der Künste, Studiengang Elektronische Komposition
  • Instrumente: Gesang, Klavier, Gitarre, Bass, diverse Synthesizer, Laptop
  • Audio-Software: Ableton Live, Pro Tools, Cubase, Max/MSP, Logic Pro, Studio One, Melodyne
  • Audio-Interfaces folgender Hersteller: RME, Universal Audio, Focusrite, Presonus, Waves Soundgrid
  • Notation: Finale, Notion, MuseScore
  • Hardware-Controller von Akai, M-Audio, Ableton, Keith McMillen, etc. pp.
  • Und wie man mit Sample-Libraries und Audio-Plug-Ins arbeitet, weiß ich auch.

Menschen, für die ich gearbeitet habe, sind unter Anderem:

Kay Voges, Adolf Winkelmann, Jörg Buttgereit, Michael Gantenberg, Nils Voges / sputnic – visual arts, Paolo Magelli, Wiebke Rüter, Claudia Bauer, Thorsten Bihegue, Alexander Kerlin, Ed. Hauswirth, Fabian Lettow / kainkollektiv, Michael Simon, P. Ruch / Zentrum für Politische Schönheit, Fabien Prioville, Patrick Borchers, Martin Brand, Ulli Ostgathe, Ersan Mondtag

Reverse_Me Premiere

reverse_me

Commissioned by the Goethe-institut during a six weeks residency, Reverse_Me by Fabien Prioville (former Lalala Human Steps and Pina-Bausch dancer) is a unique work created for the space with the special appearance of Louise Lecavalier and original music by T.D. Finck von Finckenstein (composer at the Theater Dortmund).The challenge was to transform the premises of the Goethe-Institut for four nights into an arts performance space where the rooms and their contents are used artistically and acoustically, becoming an area of play for abstract works of creation in the research of a performance.

Concept / Dramaturgy / Video: Fabien Prioville
Performers: Fabien Prioville / Louise Lecavalier.
Music: T.D. Finck von Finckenstein

Get your tickets!